Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 733
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der wandelnde Sterngucker zu Würzburg

Auf der Sternwarte auf dem Neubauturm spukt ein Sterngucker, der jedesmal in der Vollmondnacht auf dem Altan der Sternwarte mit einem großen Tubus auf und ab wandelt und alle Minuten den Mond beschaut. Der war einst unzufrieden, daß er mit seinen astronomischen Instrumenten nicht die nähere Beschaffenheit des Mondes ergründen konnte. Er beschwor deshalb den Teufel und sandte ihn nach dem Mond, um ihm die erstrebte Kunde zu bringen. Allein der Teufel kam nicht wieder. Und so lange muß der Geist des gelehrten Sternguckers auf der Sternwarte spuken, bis entweder der Teufel die verlangte Mondkunde bringt oder ein Würzburger Professor diese durch seine astronomische Wissenschaft geben kann.

 


 

 << Kapitel 732  Kapitel 734 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.