Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 730
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Das Teufelsloch unter der Mainbrücke zu Würzburg

Auch beim Bau der Würzburger Mainbrücke fehlte der Teufel nicht. Das Hochwasser hatte die alte Brücke mit sich fortgerissen, und es wurde eine neue gebaut. Da kam auch der Teufel und bot dem Baumeister seine Hilfe an. Doch dieser ließ sich mit dem seelenräuberischen Pferdefüßler in keine Verbindung ein. Hierüber ergrimmt, suchte jener den Bau auf alle mögliche Weise zu hemmen. Und wirklich brauchte man über hundert Jahre, um die Brücke zu vollenden.

Nach ihrer Vollendung wollte der Teufel die Pfeiler untergraben, um sie von den Wogen wegreißen zu lassen. Doch da die Brücke schon durch kirchliche Weihe geschützt war, als der Teufel sein Zerstörungswerk versuchte, so vermochte er nur zwischen zwei Pfeilern ein Loch auszuhöhlen und mußte dann abziehen.

Dieses Teufelsloch, gewöhnlich nur »das Loch« genannt, soll grundlos sein und hat einen gefährlichen Strudel. Deshalb passieren dieses Loch selten die Schiffe, sondern nur die Fichtelberger Flöße. So oft nun Flößer durch das »Loch« treiben, rufen sie den heiligen Johannes von Nepomuk an, dessen Bild aus Stein ober diesem Loch unter der Brücke angebracht ist.

 


 

 << Kapitel 729  Kapitel 731 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.