Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 728
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Teufelsspuk im geistlichen Seminar zu Würzburg

Auch im geistlichen Seminar wurde früher ein Teufelsspuk wahrgenommen. In diesem ist ein Zimmer, das das »Totenkämmerlein« heißt. Wenn dort nachts einer vorüberging, öffnete sich die Tür, und der Teufel kam in Gestalt einer alten Frau heraus, sprang ihm auf den Rücken und ließ sich durch den ganzen Gang tragen. Dies passierte immer demjenigen, der sein Brevier nicht vollständig gebetet hatte.

Ein alter Pfarrer in Franken erzählt noch heute, daß er einmal den Teufel dort habe tragen müssen.

 


 

 << Kapitel 727  Kapitel 729 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.