Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 726
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Das Wütende Heer bei Würzburg

Würzb. Mundart von J. Ruttor.

A alte Häckersfrau hat mer a Gschichtla von ihrn Vater derzehlt. Der is amol an en Nachmittag naus sein Wengert (Weinberg) ganga. Doa hat er an Weg a großa, graua Katz sitza gseha, und dia hat a prächtigs Kreasla (Krause) von teiera Brabanter Spitza an ihrn Hals oghat. Wie die Katz auf en zuakumma is und hat en gschmeichelt, hat er zu ehra gsagt: »Kätzla, du hast ja a schens Kreasla o.«

Auf emol hat die Katz ihre Auga so feieri gerollt, is aufgschwolla und fort gega die Waldskugel zua higebraust. Und glei dernach is so a arger Storm kumma und so a args Dunnerwetter, daß mer gement hat, der Jingsta Tag brechet o. Des war es Witenda Heer, denn in zeha (zehn) Minuta war wieder es schensta Wetter.

 


 

 << Kapitel 725  Kapitel 727 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.