Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 715
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Studentenbach

Durch grüne Wiesen und Rebenhügel drängt sich ein Bach mit melodischem Murmeln hindurch nach Würzburg, der alten Frankenstadt, die er durchfließt, mehrere Mühlen in ihr treibt und dann kurz nach seiner Vereinigung mit einem andern Bach, der Pleichach, in den Main mündet. Dieser Bach heißt die Kürnach oder der Studentenbach. Ein Professor soll einst große Ähnlichkeit dieses Baches mit der durch den römischen Dichter Horaz so herrlich besungenen Blandusischen Quelle gefunden haben, daß er seinen Schülern den Aufenthalt an diesem Bach anriet und selbst seine Musenstunden dort zubrachte.

Seitdem konnte man immer am Ufer dieses Baches auf den grünen Rasen gelagert Studenten antreffen, die die Gedichte des Horaz und des Virgil studierten. Und wirklich soll das Murmeln dieses Baches begeisternde Einwirkungen ausgeübt haben, und man nannte ihn seitdem den Studentenbach.

 


 

 << Kapitel 714  Kapitel 716 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.