Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 712
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Vogelsteller von Würzburg

Von Alexander Kaufmann.

        Wie lustig rauscht's, wie lustig schwirrt's
Von Vögeln aller Arten!
Doch plötzlich schweigt es – stille wird's
Im grauen Münstergarten.

Das Völklein merkt's: Es naht die Zeit,
Die Trunk und Körnlein spendet,
Wie's Walther von der Vogelweid
Den Sängern zugewendet.

Doch heute säumt der Sakristan
Ganz ungewohnter Weise;
Da steigt ein Bursch den Baum hinan
So leise, leise, leise...

Was freut ihn lust'ger Vogelsang?
Er freut sich schon im Sinne,
Gelingt ihm heut der gute Fang,
Am morgigen Gewinne:

»Zwei Pfennige die Nachtigall,
Zwei Amseln einen Heller.« –
Da knickt der Ast, ein schwerer Fall:
Tot liegt der Vogelsteller! –

Als schnöde Habgier Trunk und Korn
Den Vöglein weggenommen,
Warum hat da nicht heller Zorn
Den Rächer überkommen,

Daß er mit jähem Strafgericht
Die Gierigen erschlagen,
Die einem armen Vogel nicht
Gegönnt ein kurz Behagen,

Die gleich der Spreu des Dichters Wort
Geschlagen in die Winde?
Ach, lange war der Baum verdorrt,
Herrn Walthers treue Linde!

 


 

 << Kapitel 711  Kapitel 713 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.