Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 706
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Neujahrsrosen

In Würzburg war einmal ein Fürst, der die Rosen ungemein liebte. Immer mußten sie seine Tafel schmücken und mit Duft erfüllen. Einst war ein ungeheuer kalter Winter; alle Blumen erfroren in den Gewächshäusern, da die Gartenkunst noch keine so hohe Stufe erreicht hatte als heutzutage. Das tat dem Fürsten unendlich leid, daß er seine Lieblingskinder, die Rosen, entbehren mußte.

Dies war auch den Würzburgern bekannt, und die Bürger traten in Beratung, wie sie am Neujahrstag ihrem geliebten Fürstenherrle seine langentbehrten Rosen ersetzen könnten. Blühende Rosen waren nirgends aufzutreiben. Da verfiel ein Bäcker auf den Gedanken, Rosen aus Backwerk zu formen und dem Fürsten als Neujahrsgeschenk zu bringen. Der Gedanke fand Beifall. Am Neujahrstag brachte jeder Würzburger Bäcker dem Fürsten eine frisch gebackene Rose.

Der Fürst war über diesen Einfall sehr erfreut und verlieh den Bäckern mehrere Privilegien. Seit der Zeit backen die Bäcker in Würzburg Neujahrsrosen, die sie meistens als Neujahrsgeschenke an ihre Kunden geben.

 


 

 << Kapitel 705  Kapitel 707 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.