Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 701
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Michelswecken und der Lichtbraten

Die Handwerker feierten sonst in Würzburg den Tag des Erzengels Michael als des Besiegers des Fürsten der Finsternis durch ein Festmahl. Da mußte den Handwerksgesellen von ihrem Meister ein Braten, den man den »Lichtbraten« nannte, gegeben werden, weil diese am anderen Tag bei Licht zu arbeiten beginnen mußten. Auch wurden eigene Wecken an diesem Tag gebacken, die man die Michelswecken nannte.

Heutzutage werden die Michelswecken am 29. September in eigentümlicher Form noch von allen Würzburger Bäckern gebacken, der Lichtbraten aber wurde von den Handwerksmeistern auf den vorhergehenden oder auf den nachfolgenden Sonntag verlegt.

 


 

 << Kapitel 700  Kapitel 702 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.