Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 68
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Traam

Von F. v. Kobell. – Sage vom Birkenstein, Wallfahrt bei Fischbachau in Oberb.

                  Es hat amal a Dirndl traamt,
Sie hätt' si in an Wald verganga,
Und is ihr da, hat nie gwißt, wie,
A Grausn kemma und a Banga;
Und wie sie si so gforchtn hat,
Da hört s' in Laabern was rebelln,
Und kimmt a Wolf nett auf sie her,
Als wollt er ihr 'n Weg verstelln.
Und in der Angst, da hat sie globt,
Zum Birkastoa a Wallfahrt z'macha.
Da is der Wolf gar gschwind davo,
Sie hat scho gmoant, er hätt' s' in Racha –
Und wacht na auf und hat wohl gschnauft
Und hat lang denkt an ihra Traama
Und an den Wolf, und wie's wohl waar,
Wann s' ebber amal so zammakaama,
Und ob s' die Wallfahrt macha sollt;
Hätt s' freili grad in Traam versprocha,
In selli Sachn aber moant s',
Da waar halt leichtli was verbrocha.
Sie fragt an Holzknecht, der hat oft
Sein Retsl kocht in ihra Hüttn,
Der aber is gwest a Teufisstrick,
Koa Freund vom Betn und vom Bittn.
»Jetzt roas mit deiner Wallfahrt da«,
So sagt er, »is da ja nix geschehen,
Was werst denn betn wegn an Wolf,
Hast deiner Lebta no koan gsehgn.« –
Des Dirndl aber, woltern frumm,
Hat denkt, es kunnt ja nie nix schadn,
Wann s' ebber gang; sie kaam so mehr
Bei Unsrer Lieben Frau in Gnadn.
So geht s' halt hi zan Birkastoa
Und tuat ihr Andacht wohl verrichtn,
Und fröhli na geht s' wieder hoam,
Hat denkt an manchi Wundergschichtn.
Und wia s' am Kuhzack auffikimmt,
Da tuat der Holzknecht Baam ausstocka,
Der lacht s' wohl aus und sagt dazua:
»Host oan dawischt, an Wunderbrocka?« –
Kaam aber, daß des Wort heraus,
So rührn si die nächstn Boschn,
Und wüti rumpit her a Wolf;
Da ist den oan der Muat verloschn.
Da san s' wohl gloffa alli zwee;
A Wolf kann aber besser laffa,
Den kimmst nit aus, wann er grad mag,
Hilft a koa Wihrn und a koa Raffa.
Und schau, den Dirndl tuat er nix,
Des soviel frumm gwest in sein Gwissn,
Den Holzknecht aber hat er packt
Und hat 'n grausamli zerrissn. –
No heutign Tags, wie alles gschehgn,
Kost auf an gmoltn Taferl sehgn,
Des hängt dort, in den heilign Haus
Am Birkastoa in Gang heraus.

 


 

 << Kapitel 67  Kapitel 69 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.