Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 652
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Martinstag zu Erlangen

Am Martinstag brachten die Bauern vorzeiten allerhand Opfer. Der heilige Martin war, auf einem hölzernen Esel reitend, bildlich aufgestellt. Das uralte Bild soll auf dem Boden der Kirche des Altstädter Gottesackers liegen. Es wurde erzählt, der heilige Martin sei auf seinen Bekehrungsreisen hierher gekommen und habe auf dem Hügel gepredigt. Zwei vornehme Frauen, die in der Nähe wohnten, seien durch sein Wort zum Bau der Kirche bewogen worden.

 


 

 << Kapitel 651  Kapitel 653 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.