Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 651
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Martinskapelle zu Altenfurt

Diese Sage gehört wahrscheinlich zu den von Schriftstellern erfundenen.

Es hat auch Kaiser Karl der Groß sein Kurzweil mit der Jagd in den Nürnbergischen Wäldern, in welchen er oft über Nacht bliebe und nur unter seinem Gezelt lag und weil er stetigs St. Dionysii Heilthum und St. Martins Chor-Kappelein mit sich führete, und der Ort, da etwa sein Gezelt gestanden, damit geheiliget sein vermeinte, ließ er an gemelts Ort in Form seines Gezelts ein Kapell in St. Catherinen Ehr bauen um das Jahr Christi 800 und befahl dieselbe den Schottenmünchen zu gewissen Jahreszeiten zu besingen. Diese Kapell ist noch heutigs Tags vor Augen, wird zum Altenfurt genannt und stehet am Weg der Feuchterstraß im Nürnberger Wald, dabei hat ein Einsiedler pflegen zu wohnen.

 


 

 << Kapitel 650  Kapitel 652 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.