Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 628
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Hersbrucks Name

Im Wappen von Hersbruck ist ein springendes Tier mit Hörnern auf einer Brücke zwischen zwei Türmen gemalt. Das soll – so geht die Sage – den Ursprung des Namens der Stadt bezeichnen. Als diese fertig erbaut war, aber noch keinen Namen hatte, sollen sich die Erbauer entschlossen haben, sie nach dem ersten lebendigen Geschöpf zu benennen, das über die Brücke gehen würde. Nun soll ein Hirsch aus dem damals noch ganz nahen Gehölz auf die Zugbrücke am Tor gelaufen sein und so den Namen Hirschbruck veranlaßt haben.

 


 

 << Kapitel 627  Kapitel 629 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.