Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 626
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Frühmette zu Speinshart

Der Nachtwächter zu Speinshart ging, die Mitternachtsstunde zu rufen. Als er nun bei dem ehemaligen Kloster vorbeiging, sah er auf einmal die Kirche von unzähligen Lichtern erleuchtet. Schon fünfzig Jahre lang hatte er zur Mitternacht diesen Weg gemacht, aber niemals eine solche Erscheinung wahrgenommen. Neugierig wollte er sich von deren Ursache überzeugen und kletterte an einem Fenster der Kirche hinauf. Da sah er zu seiner höchsten Verwunderung mehr als hundert Mönche mit brennenden Kerzen im Schiff und im Chor der Kirche. Auf einmal hoben sie an die Psalmen und Hymnen der Mette zu singen, so daß die Fenster der Kirche vom Klang der Orgel und des Chorgesangs erdröhnten. Die Mönche waren totenbleiche, schreckbare Grabesgestalten, bei deren Anblick es den Nachtwächter eiskalt überlief.

Mit dem Glockenschlag eins verschwand die Erscheinung, und der Nachtwächter stieg halb ohnmächtig und betäubt vom Kirchenfenster herunter.

 


 

 << Kapitel 625  Kapitel 627 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.