Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 619
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Ochsenkopf

Noch heutigentags erzählen die Leute, daß die Heiden im grauesten Altertum auf der höchsten Spitze dieses Berges einen Gott verehrt hätten, der die Gestalt eines Ochsenkopfes gehabt habe und in den Felsen gehauen gewesen wäre.

Von diesem Bild findet man freilich keine Spur mehr, wenn man nicht allenfalls die schlechten Umrisse eines Ochsenkopfes dafür halten wollte, die gegen Mittag in ein unerhebliches Felsenstück eingegraben sind und die vermutlich ein Hirt aus Langeweile zur Erhaltung jener Sage eingemeißelt haben mochte.

 


 

 << Kapitel 618  Kapitel 620 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.