Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 609
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Waldsassens Ursprung

Es war einmal ein junger Rittersmann aus Westfalen, Gerwich von Wolmundstein, der kam auf seinen Zügen nach Vohburg und verweilte dort im Schloß des Markgrafen Theobald. Dieser fand nun ein großes Wohlgefallen an den Tugenden des Jünglings, so daß er mit ihm Freundschaft schloß und gemeinsam auf die Turniere zog, um sich in der Kunst des Waffenspiels zu zeigen. Nun geschah es von ungefähr, daß Gerwich bei einem Lanzenstechen seinen Freund so sehr verwundete, daß man des Markgrafen Leben für verloren gab.

Dieser Vorfall machte dem jungen Ritter solchen Kummer, daß er sich entschloß, die Welt zu verlassen und in ein Kloster zu ziehen. Er soll anfänglich zu Siegburg am Rhein lange Zeit als Mönch gelebt, endlich mit mehreren Brüdern sich an einen einsamen Ort zwischen Eger und Waldsassen, genannt Kellergrün, begeben haben.

Eines Tages, als er gerade beschäftigt war, Bäume fällen zu lassen, um Bethütten im Wald aufzurichten, sprengte ein Ritter mit zorniger Miene des Weges daher und stellte ihn zur Rede, wer ihm gestattet habe, hier im Wald so frei mit den Bäumen zu schalten. Da schaute Gerwich den Zürnenden an – er wußte nicht, wie ihm geschah, denn sein Freund Theobald stand vor ihm. Der Markgraf hatte von Eger aus, wo er sich zuzeiten aufhielt, eine Jagd unternommen. Wie staunte er nun, in dem Mönch seinen verlorenen Freund Gerwich wiederzufinden.

Beide überließen sich der Freude des Wiedersehens, und Theobald schenkte Gerwich soviel Wald zur Erbauung eines Klosters, als er an einem Tag zu umreiten vermochte. Darauf wählten die Mönche das Ufer der nahen fischreichen Wondra zur Gründung des Klosters.

 


 

 << Kapitel 608  Kapitel 610 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.