Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 607
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Ritter von Falkenberg

Von A. Lindner. – Zwischen Falkenberg und dem Schloß Neuhaus erblickt man Felsentrümmer in der Waldnaab.

      »Ich bin der Graf von Falkenberg,
Reit' in das Land hinein,
Wo ich ein' schöne Maid erblick',
Darf sie nicht spröde sein.«

Dort an der Mühle kühlem Grund,
Im grünen Naabgefild,
Ein lieblich Mägdlein Linnen bleicht
Mit Augen wundermild.

Sein Roß lenkt von dem Wege ab
Zur Wiese Kuno hin.
»Ist's nicht der Herr von Falkenberg?
Er führt nichts Guts im Sinn.«

Die Maid entflieht, ein flüchtig Reh,
Bis an des Ufers Rand;
Entehrung dort und hier der Tod –
Doch rasch sie sich ermannt.

Und mit dem Ruf: »Daß Gott genad!«
Stürzt sie die Flut hinein;
Nicht wie der Mensch erbarmungslos
Wird ihr die Welle sein.

Doch Kuno folgt am Fuß ihr nach;
Erreicht ist fast das Ziel:
»Du süße Maid entkommst mir nicht!«
Doch plötzlich ist es still.

Verwundert blickt die Jungfrau um,
Sieht nirgends eine Spur,
Von Ritter und von Knappen nichts
Als rohe Felsen nur.

Wenn zum Gebet die Glocke ruft,
Da wimmert's im Gestein;
Der Wandrer lauscht dem Klageton –
Es soll der Ritter sein.

 


 

 << Kapitel 606  Kapitel 608 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.