Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 606
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Parksteins Name

Der Name dieses Marktes soll vor alters Porkstein (porcus = Schwein) gewesen sein; daher wurde ihm auch ein Schwein als Wappen gegeben. Das Bergschloß soll zu Anfang des elften Jahrhunderts von einem Sproß des Grafen von Kastl und Sulzbach erbaut und deshalb Porkstein genannt worden sein, weil der Erbauer ein wildes Schwein auf einem Stein mit seinem Geschoß erlegte.

 


 

 << Kapitel 605  Kapitel 607 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.