Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 598
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der unheimliche Gast

Von Daniel Lessmann. – Diese von vielen Geschichtsschreibern mitgeteilte Erzählung findet sich bereits in J. v. Königshovens Chronik von allen Kaisern etc., Augsburg 1480.

              Durchs schmale Fenster zitternd floß
Des Mondes bleicher Schein;
Die Wächter saßen stumm am Tor
Und nickten schlummernd ein.

Und schlummernd um die Feste schwieg
Das nachtbedeckte Tal,
Und schlummernd lag das müde Wild
Im dunklen Eichensaal.

Der einsam aber hoch im Schloß
Am Fenstergitter stand,
Dem deckt' kein Aug' die Nacht hindurch
Des Schlummers sanfte Hand.

Der arme Herzog Friedrich war's,
Den man den Schönen hieß,
Den Jahre schon der Bayernfürst
Auf Trausnitz schmachten ließ.

Am Fenster stand der traur'ge Fürst
Und blickte stumm hinab
Und rang die Hände bang verzagt,
Als blickt' er in sein Grab.

Kein Fähnlein weht aus Östreich her,
Kein Freundeshelm zu schaun,
Und rings, so weit das Auge trägt,
Des stolzen Siegers Gaun.

Da öffnet sich des Kerkers Tür,
Als wär' kein Riegel dran,
Und zum erschrocknen Fürsten tritt
Ein freundlich sanfter Mann.

»Komm, Friedrich, komm und laß den Gram!
Der Freiheit Stunde klingt.
Komm, Friedrich, komm und folg getrost,
Wohin der Freund dich bringt!«

Doch Friedrich wird des Worts nicht froh,
Und ihn beschleicht ein Graun;
Nicht hoffend kann er, mutbeseelt
Ins Aug' dem Retter schaun.

»Wie drangst du, Mann, so wundersam,
So stark durch Tor und Wehr?
Wen schickt der Himmel gnadenvoll
Dem armen Friedrich her?« –

»Der Himmel, Friedrich, schickt mich nicht,
Drum laß das Fragen sein;
Doch grüßen läßt dich Leopold,
Und ängstlich harrt er dein.« –

»Nach Freiheit lechzt mein armes Herz
Wie nach des Lebens Licht;
Doch bist du nicht des Himmels Bot' –
Der Hölle folg' ich nicht!«

Da schwand's und zog mit Sturmgetös
Hinweg in eil'gem Lauf;
Das Schloßtor klang, die Brücke schon,
Die Wächter schraken auf.

 


 

 << Kapitel 597  Kapitel 599 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.