Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 594
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Schloßgeist zu Fronberg

Ein Herr von Fronberg lag auf dem Sterbebett. Unter den Tränen seiner umstehenden Kinder verschied er. Als nun einige Zeit verstrichen war, erhob sich der Totgeglaubte plötzlich auf seinem Lager und erinnerte seine Söhne nochmals an treue Erfüllung des Versprechens, von zwölf zu zwölf Wochen nach seinem Tod Messen für ihn abhalten zu lassen.

Das ist nun wohl etliche hundert Jahre her, und manchmal mag die Erfüllung des Versprechens seit jener Zeit eine Störung erlitten haben. Dann läßt sich der Freiherr nachts im Schloß mit unheimlichem Poltern über Stiegen und Gänge hören. Und dies dauert so lange, bis die Glocke zur Messe läutet.

 


 

 << Kapitel 593  Kapitel 595 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.