Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 588
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die grasende Magd zu Haselbach

Spätabends vor dem Festtag der Heiligen Jungfrau, bei Mondschein, graste die Mühlmagd am grünen Bühel und arbeitete auch, während das Ave-Maria geläutet wurde; ja statt zu beten, fluchte und rief sie: »Heul nur zu! Mich kümmert es wenig; denn du, Maria, hast nie Futter gebraucht wie eine Grasmagd.«

Es nahte ein Geisterzug dem Bühel, dessen Gebet zu den Ohren der Dirne drang, aber selbst jetzt noch trieb sie ihren Spott. Da trat ein kleines Männchen aus dem Zug und rief zur frevelnden Dirne empor: »Weil dein Herz hart wie Stein ist, so sollst du auch zu Stein werden.«

Noch sieht man die kniende, grasende Magd in Stein verwandelt.

 


 

 << Kapitel 587  Kapitel 589 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.