Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 586
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Glockenbrunnen bei Kronstetten

Als die Hussiten Bayern und die Oberpfalz heimsuchten, raubte eine Rotte von ihnen die Turmglocke von Pittersberg, um sie nach Böhmen zu schleppen. Da soll sich der Weg, auf dem die Räuber dahinzogen, in Sumpf verwandelt haben, so daß Mann und Roß in den Boden zu sinken begannen. Todesschrecken befiel die Räuber; augenblicklich warfen sie die Glocke von sich, die tief in den Boden versank.

Noch liegt sie dort in tiefem Grund und wurde zu einem Brunnen, der den Namen Glockenbrunnen führt bis auf diesen Tag. Wenn man Steine hineinwirft, so schallt es herauf wie ein Glockenton.

 


 

 << Kapitel 585  Kapitel 587 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.