Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 578
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Torschmied von Neumarkt

Von B. Strauch

        Was blitzen die Bajonette von der weißen Mauer so hell?
Was knattern die Rottenfeuer vom Deininger Berge so grell?
Was blasen die Tirailleure vom Weichselsteine herein?
Was zieht sich am Waldessaume hervor in langen Reihn?

Das sind die Musketiere der kaiserlichen Armee,
Die Weißröck' leuchten vom Walde wie aus dunklen Wolken der Schnee! –
Was rasseln in Neumarkts Straßen die Geschütze mit tobender Wucht?
Was drängt sich zum unteren Tore hinaus in wilder Flucht?

Was heulen im Sturme die Glocken, was schlagen die Trommeln Alarm? –
Fort zieht mit seinen Kolonnen Jourdan im langen Schwarm;
Erzherzog Karl der Tapfre drängt eiligen Schrittes herbei –
Ha, freut euch, Bürger Neumarkts, er macht von den Franken euch frei! –

Doch Eisenstangen und Balken verrammen das obere Tor,
Vorm Rathaus steht todesmutig noch Jourdans Schützenkorps;
Sie decken den Rückzug des Heeres, bereit zum feurigen Gruß,
Wenn durch die zertrümmerten Pforten hereindrängt der feindliche Fuß.

Jetzt pochen mit mächtigen Schlägen des Kaisers Sappeure ans Tor –
Da schreitet mit seinen Gesellen der wackere Torschmied hervor;
Sie schlagen mit kräftigen Hämmern die eisernen Banden entzwei,
Rings pfeifet um ihre Köpfe der Chasseure tötendes Blei,

Sie schlagen mit Kolben und Äxten und nervigen Fäusten darein.
»Laßt pfeifen, Gesellen, die Kugeln, und sollten des Todes wir sein!« –
Schweißtriefend hämmert der Meister mit riesigen Armen drauflos;
Da ächzen die Stangen und Angeln, es öffnen sich Riegel und Schloß.

Im hastigen Zuge nun stürmen des Kaisers Soldaten zur Stadt,
Es jubeln die Bürger und rennen, was Mund und Beine nur hat;
Die fränkischen Leichtfüß', sie machen sich eiligen Schritts auf die Flucht,
nach drängen des Erzherzogs Scharen dem Feinde mit drückender Wucht.

Sie jagen die luftgen Franzosen vor sich über Kopf und Hals;
Rein ist in wenigen Tagen gefeget die obere Pfalz!
Doch wer war der wackere Torschmied? Ihn preise jegliche Zung',
Sein denke die späteste Nachwelt! – Er hieß Veit Joseph Jung.

 


 

 << Kapitel 577  Kapitel 579 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.