Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 576
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Das Buebenrecht in Berngau

Als einer hier einst in einen Wasser fast ertrunckhen were, wann ihn nicht ein Nachbar mit einem Mistgreil herausgezogen; der aber beklagt darnach den andern, er hett ihme mit dem Greil ein Aug verderbt durch das Herausziehen, da wusten die Vrtheiler daß nicht, was sie vor ein Vrtheil sprechen solten, spricht ainer aus der Vrtheiler umstehenden Söhnen, man soll ihm wieder in das Wasser fallen lassen, werde ihm der andere im Herausziehen mit dem Greil wieder ins Aug greiffen, soll ers ihm büssen, wo nicht so habe der Kläger nichts zu klagen; drauf ist der Kläger von der Klag abgestanden. Hierauf hat der Pfalzgraf dieß Recht also befreiet, daß auch die Bueben alda neben den Alten etliche Ding zu verthätigen haben, das wird also das Bueben-Recht genandt.

 


 

 << Kapitel 575  Kapitel 577 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.