Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 555
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Kirche in Pielenhofen

Als dem heiligen Bernardus das Geld für die Vollendung des Kirchenbaus in Pielenhofen ausging, fuhr er mit zwei Schimmeln nach dem Schatzberg bei Penk an der Naab, um den Schatz von Schatzfels zu holen. Zwar spie der Teufel, der auf dem Schatzfels saß, Feuer und Flammen auf ihn herab, allein der Heilige ließ sich dadurch nicht abhalten. Als er aber mit seinen zwei Schimmeln und dem Schatz in der Kutsche fortfahren wollte, riß der Teufel eine Felge mit beiden Speigen aus dem Rad. Das half ihm aber nichts, denn Bernardus sprach heilige Worte und flocht den Bösen in das gebrochene Rad, der nun aushalten mußte bis Pielenhofen.

Die Begebenheit ist noch heutigen Tags auf der Wand in der Kirche zu Pielenhofen gemalt zu sehen.

 


 

 << Kapitel 554  Kapitel 556 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.