Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 545
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

An Agnes Bernauerin

Von König Ludwig I. von Bayern

            Ein holdes Veilchen blühtest du verborgen
In kindlicher Zurückgezogenheit,
An deines Lebens harmlos stillem Morgen,
Bewußtlos deiner Liebenswürdigkeit.

Da fiel versengend hin, auf dich gerichtet,
Der Fürstenliebe unheilvolle Glut;
Dein kurzes Leben wurde schnell zernichtet,
Doch deine Liebe endet nicht die Flut.

Und in des Himmels ew'gem, sel'gem Frieden
Ist längst dein Albrecht froh zu dir gesellt;
Dort wirst du nimmermehr von ihm geschieden,
Der Liebe Glück ist nicht für diese Welt.

Der Wonnen höchste hattest du empfunden,
Doch wie du kaum erreicht die Seligkeit,
So war sie dir sogleich auch schon verschwunden,
Sie lebt nicht in dem Raum noch in der Zeit.

Was vom Geschick bestimmt, getrennt zu bleiben,
Beglückend wird's hienieden nie vereint;
In das Verderben immer muß es treiben,
Wenn's gleich im Augenblick besel'gend scheint.

Jahrhunderte hat schon die Zeit verschlungen
So wie die Flut, in der dein Leben schwand,
Dein Name doch hat sich ihr hehr entschwungen.
Mit Rührung wird derselbe noch genannt.

 


 

 << Kapitel 544  Kapitel 546 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.