Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 533
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Steinernes Kreuz bei St. Englmar

Nicht weit von St. Englmar steht am Weg ein steinernes Kreuz mit einem Wappenschild und der Inschrift: »1465 Steffan Frass, dem Gott Gnad.« Die Sage erzählt, der Genannte habe auf einer Ritterfahrt mit dem ihn begleitenden Knappen an dieser Stelle Rast gehalten. Inzwischen gab die Glocke der Kirche in St. Englmar das Zeichen zur Messe, und der Knappe bat seinen Herrn, dem Gottesdienst beiwohnen zu dürfen.

Dieser, heimlich hussitischer Lehre zugetan, gab zwar die Erlaubnis, aber nicht, ohne sie mit einer Spottrede auf das Meßopfer zu begleiten. Als der Diener aus der Kirche zurückkam, fand er den Ritter tot bei den Pferden liegen.

 


 

 << Kapitel 532  Kapitel 534 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.