Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 527
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Ain schönes Lyed von Vilßhofen

Von Jörg Widman.

            Ain krieg hat sich gewaltigklich
im Bayerland erhaben
der offt erfreüdt und hat beklagdt
viel manichen stolzen knaben
der vor nit hat wör und grät
hat er ym machen lassen
das bayrisch gelt yetz in der welt
thät manger knecht verbrassen.

Der sach gar vil ich schweygen will
allain so wil ich singen
von ainer stat Vilßhofen hat
der wißpeck wellen zwingen
er kam mit macht bey vinster nacht
ob die tor würden offen
stünd sein beger die stat wolt er
yn haben abgeloffen.

Solichen spot verhenget got
nit über die gerechten
er stünd yn frey in nöten bey
halff yn von den landsknechten
sy wurden gwar der grossen schar
ain lärman schlug man umbe
do ward berayt knecht und haubtleüt
alsbald man hort die trumbe.

Bald in der stat ward man zu rat
man that ain ordnung machen
hin auff die mayr und zu dem seyr
als kert zu sölchen sachen
mang stoltzer man kam auff den plan
mit spieß und hellebarten
kainr saumpt sich nye sy sprachen hie
wöln wir der feind erwarten.

Do das geschach die veind man sach
sich richten zu dem schertze
mit großer krafft die burgerschaft
namen die sach zu hertze
herr Sigmund vein von schwartzenstayn
hauptman der werden state
herr Aßen schilt Michel pirmilt
thatten vil guter thate.

Sich schickten recht burger unn knecht
und hetten klain verdriessen
hyn auff die wör gegen dem hör
ward man gar tapffer schiessen
der wißpeck kam bald er einnam
die vorstatt hat er innen
er richt sich zu spat une fru
die stat wolt er gewinnen.

Der wißpeck bald schüff mit gewalt
man solt die stat zerschiessen
yn kümmert vast groß überlast
thet ym davon entspriessen
man fand ain syn dardurch man yn
die vorstat thet außprennen
das gantze hör mit aller wör
müßt sich davon zertrennen.

Bay ainer nacht die büchsen pracht
man nahent zu der maurn
die körb man seczt da war die letz
vil manger knecht und paurn
räczen, böham, mang käczer kam
tu kain eer bedeuten
der kriegen will die cristen vil
mit ungelaubigen leuten.

Sy richten sich gewaltigklich
schussen die maur zu grunde
die in der statt mit wider that
saumpten sich gar kein stunde
der büchsen schal gar weyt erschall
zuring umb in dem lande
dabey man hat ir grösse not
an mangen ennd erkandte.

Ain hauptmann der hieß algeer
schickt man zuschiff den frommen
matheus peck vein ist auch hinein
mit seinen knechten kummen
erst fieng man hertz zu sölchem schertz
do man thet hilff erkennen
von wann sy sein kummen hinein
thut euch nit not zu nemen (nennen).

Do der wißpeck den braten schmeck
das man die stat thet stercken
und der stauffer auch zog daher
das thet er gar bald mercken
erst schoß man fast ließ ja kain rast
man macht die maur zu scherben
der wißpeck sprach in ungemach
müst ir all hie verderben.

Man schoß vil feyr über die meyr
in d'stat an mangen ende
al sein beger stund wie das er
die stat yn gar außprennte
da halff yn got in solcher not
das ym nit thet gelücken
do ward man sich gar krefftigklich
wol zu dem sturme schicken.

Ain michel sach der maur was ab
nyder zu grund gefallen
der büchsen vil als zu dem zil
vicht man darauf mit schallen
sy wurffen auf ain grossen hauff
ain ordnung thet man machen
sy traten an der büchsen ton
hört man gar weite krachen.

Ain grosser strauß innen und auß
hort man zu bayden seyten
der sturm was groß man schlug und schoß
der wißpeck mit sein leuten
der stat zu trang mit grossem zwang
trib er sy an den graben
richt als das rich der fenderich
thet seinen fan aufhaben.

Er sprach wol her gut und auch eer
wolln wir allhie gewinnen
do das geschach ainer der stach
über die mauren zinnen
mit ainem spieß den fetzen ließ
zu letz der werden state
in solchem schein das leben sein
mancher verloren hate.

Sy wörten sich gar krefftigklich
hauptleut und auch die knechte
mit allem wör gegen dem hör
thet man schick ensich rechte
der sturme wert hab ich gehört
vil länger dann ain stunde
der wißpeck floch bald er abzoch
und sich nicht rechen kunde.

Der wißpeck hieß das man nit ließ
die todten cörper ligen
man hat ir bracht vil bey der nacht
wol in ain hauß verschwigen
darin ellend man sy verbrennt
noch ettlich thetten leben
der wißpeck kan ain solchen lon
den seinen knechten geben.

Der wißpeck hat vor dieser stat
leut Er und gut verloren
mer wenn ich sag gegen dem tag
seind sy davon gefaren
hin wider haim ainn klainen rum
hat er alda begangen
ich hoff yn wer nit wider her
gen Vilshofen verlangen.

Ich lob den rat der werden stat
und auch die gantz gemaine
hauptleut und knecht preis ich mit recht
die alweg tapfer seine
yn stund auch bey der stauffer frey
in nöten außerlesen
mit seinem hauff bey disem kauff
wär er auch gern gewesen.

Ir stett im land nempt leer allsampt
ab dieser statt behende
thut er geleich ir eeren reich
so werdt ir weit erkante
manige stat on alle not
in frembde hand ist kummen
ist yn ain spot o herre got
behüt allhie die frummen.

Von sachen mer zu singen wär
ich fürcht es bring verdrießen
es wird zulang – das mein gesang
wil ich damit beschliessen
ich hoff man wer ir grosse eer
an mangem end bedencken
Das lied fürwar zum neuwen iar
thut euch jörg widman schenken.

 


 

 << Kapitel 526  Kapitel 528 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.