Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 496
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Geisterzug im Schloß Eichheim

Unfern der Iller in reizender Lage erhob sich nahe dem Markt Illereichen das alte, großartige Schloß Eichheim, vormals Wohnsitz der mächtigen Grafen von Eichheim, Rechberg und Limburg-Styrum. In diesem weitläufigen Gebäude wohnte bis zu dessen Abbruch im Jahre 1837 eine Beamtenfamilie. Ein Knabe, das einzige Söhnlein des Hauses, vergnügte sich oft mit Spielsachen ganz allein in den großen alten Sälen des Schlosses.

Da kam einmal der Knabe außer Atem zu seinem Vater gelaufen und erzählte, wie er soeben im Kaisersaal allein gewesen sei und gespielt habe, da sei die Tür aufgegangen, und ein Zug von Rittern und Frauen sei hereingekommen, die sich an der Hand führten, in prächtigen, rauschenden Gewändern. Sie wären alle weinend durch den Saal gezogen; am Ende wäre ein Fräulein gekommen, das ihm gewinkt hätte, worauf er davongelaufen sei.

Noch heute soll sich das Fräulein öfter in der Halle sehen lassen, wo es den Leuten zuwinkt. Auch sagt man, daß alljährlich um Ostern die Grafen und Gräfinnen Umzug im Schloß hielten; 1837 vor dem Abbruch des Schlosses seien sie weinend zum letzten Mal erschienen.

 


 

 << Kapitel 495  Kapitel 497 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.