Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 480
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Schwanenritter

Es war einmal eine fürstliche Jungfrau von hohem Gemüt und reinen Sitten, die stand eines Tages auf der Zinne der Burg und schaute weit in das Land hinaus. Da kam ein schneeweißer schöner Schwan auf dem See dahergezogen, der zog einen goldenen Nachen, darin ein wunderschöner, schlafender Jüngling saß. Als dieser nun an Land gestiegen war, grüßte er die holde Prinzessin mit freundlichen Worten, so daß sie ihn liebgewann und bat, er sollte sie schirmen gegen ihre Feinde. Sie hatte nämlich einen bösen Oheim, der klagte sie vor dem Kaiser unehrbaren Wandels an und behauptete, ihr Land sei an ihn verfallen. Der Kaiser aber befahl, daß ein Gotteskampf zwischen beiden entscheiden sollte.

Zu dieser Zeit kam der Ritter mit dem Schwan gezogen, bot sich der schönen Fürstin zum Kämpfer an und erschlug den habgierigen Oheim im Zweikampf. Darauf wählte die holdselige Frau den Schwanenritter zu ihrem Herrn und Gemahl. Nur eines erbat er sich von ihr: Sie sollte ihn niemals fragen, wer er sei und woher er gekommen sei, sonst sei die Stunde ihres Glücks abgelaufen.

Aber was die Frauen nicht wissen sollen, das quält sie am meisten, und so konnte es die Fürstin nicht über sich bringen, eines Tages ihren Gemahl um seine Abkunft zu befragen. Bei diesen Worten verließ der Ritter die Frau und eilte dem See zu, wo der Schwan schon wieder bereit war und ihn im goldenen Nachen davontrug. Seit dieser Zeit ist er nie wieder gesehen worden.

 


 

 << Kapitel 479  Kapitel 481 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.