Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 477
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Heinrich mit dem goldenen Wagen

Von Karl Gödecke.

1.
        »Frei bin ich, was ich hab', ist mein,
Von keinem trag' ich Lehn,
Und keiner soll den freien Mann
Den Nacken beugen sehn.

Mich ruft der Kaiser nicht zum Krieg
Von diesem freien Grund,
Und wenn ich streite, schlag' ich mich
Für meine Freiheit wund.

Nicht um der Erde ganzes Gold
Lass' ich den Schatz von mir.
Frei bleib, o Sohn, dem Vater treu;
Nur du gebiete dir!

Auf wiegt der Erde Gold mir nicht
Dies einz'ge große Gut,
Für meine Freiheit bin ich stark,
Verspritz' ich kühn mein Blut.

Und wenn ich sterbe, lieg' ich einst
Im stillen, freien Grab;
Die freien Eichen streun darauf
Ihr grünes Laub herab.«

 
2.
»O Schmach! Der Sohn hat sich entehrt!
Nicht ruhig kann ich's sehn;
Er tauscht die Freiheit mit dem Joch,
Er wirbt um Kaiserlehn.

Mag Knecht er sein! Ich bleibe frei
Und suche mir das Grab;
Und wer mich liebt, der steigt mit mir
Zum dunklen Berg hinab.

Da klafft der tiefe Bergesspalt
Vor unserm Fuß! Wohlan!
O zaudert nicht, o schaudert nicht!
Ich schreite kühn voran.« –

So sprach der edle Eticho
Den zwölf Gefährten sein;
Mit Zürnen schritt er in den Berg,
Sie schritten hintendrein.

Da schlug der Berg mit Krachen zu,
Verschlingend seinen Raub;
Der Boden schüttert; Eichen streun
Herab ihr grünes Laub.

 
3.
Der Kaiser sitzt im hohen Saal,
Das fromme Heldenbild;
Sein edles Angesicht voll Mut,
Sein Auge klar und mild.

Die schönste Judith, Etichos,
Des Zorn'gen, Töchterlein,
Des frommen Ludwig Ehgemahl,
Führt ihren Bruder ein.

Sie führt ihn vor des Kaisers Thron;
Da neigt er sich und spricht:
»Nimm, Herr, den treusten Diener auf
In deine Lehenspflicht.

Soviel mit goldnem Wagen ich,
Dieweil du schlummerst, kann
Umfahren, gib zu Lehen mir,
Dem treusten Lehensmann.«

Der Kaiser lacht und denkt dabei:
Wohl ist er reich, doch nicht
So reich, daß er vollbringen kann,
Wovon er prunkend spricht.

Dann spricht er laut: »Wie du gesucht,
So mag es wohl geschehn,
Was du mit goldnem Wagen umfährst,
Gehöre dir zu Lehn.«

 
4.
Der Kaiser schläft im hohen Saal
Zur heißen Mittagszeit;
Der edle Heinrich fährt indes
Durch Oberbayern weit.

Beflügelnd seinen Wagen ziehn
Die Rosse mit feurigem Mut;
Ein kleiner Wagen von eitlem Gold
In seinem Schoße ruht.

Und wenn der Renner Kraft erlahmt,
Sind andre frisch zur Hand;
Sie führen den edlen Heinrich weit
Durchs schöne Oberland.

Sie führen ihn im Flug vom Lech,
Bis wo die Amper fließt,
Bis wo die Ilm den frischen Quell
Ins blüh'nde Tal ergießt.

Da stieg zuletzt ein steiler Berg
Kahl, sonnenheiß empor,
Daß Heinrich, ihn beschauend, fast
Den frischen Mut verlor.

Da spannt er rasch ein Mutterpferd
Dem leichten Wagen vor,
Er schwingt die Geißel, treibt das Roß
Vom Tal zum Berg empor.

Vergebens, wie die Mähre sich
Mit allen Kräften müht –
Der Wagen rollt zurück ins Tal;
Die Sonne drückender glüht.

»Nun soll in Ravensburg kein Herr
Als nur in höchster Not,
Ein Mutterpferd gebrauchen je,
Sonst treff' ihn jäher Tod!«

Der Edle lenkt im Zorn zurück
Den Wagen zum Palast,
Wo Kaiser Ludwig grad erwacht
Von sanfter Mittagsrast.

Der ruft dem Schwäher lachend zu:
»O weh, verraten ist,
Wer solchem Schalke sich vertraut
Und seiner List.

Behalte, was du hier gewannst
Mit deinem list'gen Brauch;
Und was ein Mann versprochen hat,
Erfüllt und hält er auch.«

 


 

 << Kapitel 476  Kapitel 478 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.