Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 462
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Bär des heiligen Korbinian

Sankt Korbinian wird gewöhnlich mit einem Bären abgebildet, der Gepäck auf dem Rücken trägt. Davon geht die Sage: Als der heilige Bischof Korbinian auf seiner Reise nach Rom durchs Vintschgau kam und einmal in dichter Waldung Rast hielt, wurde eines seiner weidenden Saumrosse von einem grimmigen Bären zerrissen.

Als das der Bruder Anserikus, des Bischofs Gefährte, sah, schrie er voll Furcht und rief den Heiligen zu Hilfe. Korbinian aber gebot ihm, im Vertrauen auf den Herrn sogleich den Bären zu peitschen und mit dem Gepäck des Rößleins zu beladen. Nicht ohne Zagen gehorchte der Bruder, und siehe – das wilde Tier war nach des Heiligen Willen auf der Stelle gehorsam.

 


 

 << Kapitel 461  Kapitel 463 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.