Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 458
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die zwölf Apostel zu München

Zwölf Männer in schwarzen Kutten mit weißen Halskrausen und mittelalterlichen Hüten wandeln paarweise an den Quatembertagen vom Heiliggeistspital nach der Frauenkirche, um dort, einer uralten Stiftung gemäß, zu beten.

Als zu Anfang dieses Jahrhunderts manches Altehrwürdige von gefühllosen Händen beseitigt wurde und wohl auch die Münchner Apostelschar in Gefahr der Auflösung schwebte, ging in München die Sage, daß jene zwölf Spittelleute um Mitternacht ihren Kirchgang hielten und die Tür des Doms von selbst sich öffnete und hinter ihnen wieder schloß. Viele Bewohner wollten sie damals durchaus gesehen haben.

 


 

 << Kapitel 457  Kapitel 459 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.