Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 457
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Teufel holt einen Spieler aus der Kirche

In der Kirche der Franziskaner zu München war ehemals ein rundes, großes Mauerloch zu sehen, durch das der Teufel einen verruchten Spieler, der das Bildnis des gekreuzigten Heilands mit gotteslästerlicher Zunge und ausgespienem Speichel gröblichst verunehrt hat, hinausgerissen haben soll.

 


 

 << Kapitel 456  Kapitel 458 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.