Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 455
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Balken der Frauenkirche in München

Auf dem Boden des Dachgerüstes der Kirche von Unser Lieben Frau in München ist noch heutzutage ein Balken (Tram) zu sehen, den der Zimmermeister zum bleibenden Wahrzeichen seiner Meisterschaft dort zurückgelassen hat. Die Sache verhält sich damit so: Nachdem der Meister das Gerüst vollendet und aufgerichtet hatte, nahm er einen Balken heraus und legte ihn auf den Boden hin. Nun sollte, wer da wollte, kommen und ihm sagen, wo ein Balken im Gerüst fehle oder wo der herausgenommene füglich hineingehöre. Das hat aber noch niemand seit des Zimmermeisters Tod, der doch schon vor einigen hundert Jahren erfolgt ist, ausfindig gemacht, und so wird der Balken ewig das »Wahrzeichen« der unübertrefflichen Kunst dieses Meisters bleiben.

 


 

 << Kapitel 454  Kapitel 456 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.