Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 452
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Pesttanz zu Immenstadt

Als zu den Zeiten des Dreißigjährigen Krieges – besonders zwischen 1632 und 1639 – durch Raub und Verheerungen der Schweden unter ihrem General Grafen Mansfeld in den friedlichen Tälern des Gebietes von Immenstadt eine gräßliche Hungersnot und in deren Gefolge die menschenfressende Pest wütete; da alle Freude verstummt, auf allen Gesichtern nur Todesschrecken zu lesen war und selbst bei der allmählichen Verringerung der Sterblichkeit überall nur tote Trauer und stumpfe Betäubung herrschten – gab ein Priester den Rat, öffentlich Volksbelustigungen und Tänze anzustellen und die in Trauer und Schrecken versunkenen Gemüter wieder zur Lebensfreude anzuregen.

Der Rat wurde angenommen und alsbald ins Werk gesetzt. Man zog mit Musik in versammelten Scharen auf den Marktplatz, hielt öffentliche Umzüge, Tänze, Vermummungen und fand allgemein an den neuen derben Possen Vergnügen und – die ersehnte Hilfe. Darum hält man hier noch jetzt fast alle Jahre zum bleibenden Andenken an jene höchst betrübten Zeiten auf dem Marktplatz und in den vornehmsten Straßen öffentliche Umzüge und Volksbelustigungen ab, die von Einheimischen und Fremden recht gerne gesehen und nach dem Ursprung der Pesttanz genannt werden.

 


 

 << Kapitel 451  Kapitel 453 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.