Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 45
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der betrogene Geiger

Von A. Schöppner. – Sage von Blonhofen, unweit Kaufbeuren in Schwaben.

        Es zog einmal des Weges sacht
Vom nahen Kirchweihschmaus
Ein Geigerlein um Mitternacht
Gen Blonhofen nach Haus.

Urplötzlich wird es lichterhell
Und laut im finstern Wald –
Das schönste Wirtshaus steht zur Stell',
Daraus der Lärm erschallt.

Ein Wirtshaus, das mein Geigerlein
Sein Lebtag nicht gesehn.
Was tun? Ein Musikantenbein
Kann nicht vorübergehn.

»Ei, ei, du lieber Fiedelmann,
Du kommst uns eben recht,
Nun fiedle wacker drauf und dran,
Wir zahlen dir nicht schlecht.«

Da streicht auf seiner Violin'
Mit Lust der Musikant;
Für jedes Stückchen lohnet ihn
Ein Goldstück auf die Hand.

So lärmte die Gesellschaft lang,
Bis von dem nahen Ort
Der Morgenglocke Ave klang –
Husch! war das Völkchen fort.

Und husch – mein armes Geigerlein
Dort unterm Galgen saß
Und zählte seine Goldstücklein –
Glasscherben waren das.

 


 

 << Kapitel 44  Kapitel 46 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.