Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 434
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die alte Glocke zu Gilching

In der Kirche des Pfarrdorfes Gilching, im königlichen Landgericht Starnberg, befindet sich eine Glocke, die zu den ältesten in ganz Bayern gehört. Von dieser geht die Sage wie von mancher ihrer uralten Schwestern, daß sie aus dem Schoß der Erde ausgewählt worden sei, und zwar aus dem Gründelberg bei Gilching, wo vorzeiten ein Schloß gestanden haben soll. Heutzutage hat diese Glocke nur noch die Feierabende anzukünden, Kinderleichen zu Grabe zu geleiten, an die Schiedung Christi zu erinnere und das Fronleichnamsfest mitzufeiern.

 


 

 << Kapitel 433  Kapitel 435 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.