Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 430
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Das Kreuzbild von Forstenried

Im Jahre 1229 begaben sich zwei Ordensbrüder von Seeon, Berthold und Isaak, vom Schloß zu Andechs, wo sie eine Zeitlang den Gottesdienst besorgt hatten, des verheerenden Krieges wegen mit einem schönen Kruzifixbild auf die Flucht, das sie den Händen der wilden Kriegsleute entreißen wollten. Als sie nun mit ihrem Heiligtum bis zum Dorf Forstenried gekommen waren, war es ihnen nicht möglich, nur einen Schritt weiter zu tun, obwohl sie von der Reise gar nicht ermüdet waren. Sie betrachteten dies als einen Fingerzeig von oben und wagten es nicht, mit Zurücklassung des Kreuzbildes des Weges zu ziehen. Also blieben sie ihr Lebtag an diesem Ort in Verehrung des Gekreuzigten, dessen wunderbares Bild noch heute in der Pfarrkirche zu Forstenried aufbewahrt ist.

 


 

 << Kapitel 429  Kapitel 431 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.