Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 43
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Schwank von Balderschwang

Balderschwang im Landg. Immenstadt im Allgäu.

Von den Balderschwangern gehen mancherlei Sagen und Geschichten im Land. So hat einmal eine gottesfürchtige Mutter ihr Söhnlein ermahnt, daß es vor jedem Kruzifix nicht nur das Käpplein abziehen, sondern auch, wo es gerade sein könnte, dieses andächtig küssen sollte.

Das ließ sich der Sohn nicht zweimal gesagt sein und ging mit guten Vorsätzen seines Weges. Da sah er von ungefähr auf dem Feld ein eisernes Ding wie ein Kruzifix; es war aber eine Mausefalle. Sogleich entblößte das Büblein ehrerbietig sein Haupt und warf sich nieder, das Kreuzbild zu küssen. Aber wehe! Die Mausefalle schlug zu und nahm dem frommen Büblein die halbe Nase weg. Das hat sich aber dessen nicht allzusehr gegrämt, sondern nur verwundert ausgerufen: »O grechter Herrgott, wie gschnell bist du!«

 


 

 << Kapitel 42  Kapitel 44 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.