Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 424
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Mariastern in Taxa

In Taxa war weiland ein Augustinerkloster Mariastern genannt. Das hat einen sonderbaren Ursprung im Jahre 1618 genommen. Es begab sich nämlich, daß eine Henne ein Ei auf einen Ziegelstein legte. Dieses Ei war mit einem strahlenden Stern gezeichnet, in dessen Mitte ein gekröntes Frauenhaupt zu sehen war. Der damalige Herr dieses Ortes, Johann Baptist Hund, hielt dies für einen Fingerzeig von oben und ließ dort ein Kirchlein zu Ehren der Muttergottes, und zwar in Gestalt eines Sterns, bauen.

 


 

 << Kapitel 423  Kapitel 425 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.