Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 419
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Zum »Dahinab« in Augsburg

Als Luther bei seinem Aufenthalt in Augsburg 1518 für seine persönliche Sicherheit fürchtete, beschloß er auf den Rat seiner Freunde – vorab Langenmantels –, Augsburg in aller Eile und Stille zu verlassen; er brach also vor Tagesanbruch auf und gelangte bis zum St.-Gallus-Gäßchen, wo er, des Weges unkundig, den Ausgang suchte. Da soll ihm der Böse in Langenmantels Gestalt mit dem Wink: »Da hinab«, nach dem Einlaß- oder Stephingertörlein, das bereits geöffnet war, bedeutet haben. Dort soll auch ein Esel nebst einem Boten zur Flucht bereitgestanden sein.

 


 

 << Kapitel 418  Kapitel 420 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.