Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 409
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Hoimann und das Wilde Gejäg' um Wertingen

Es trieben sich früher um Wertingen zwei Kobolde herum, die dem nächtlichen Wanderer den Weg oft sehr sauer machten. Der erste war der berüchtigte Hoimann – so genannt, weil er sich immer mit dem Ruf: »Hoi, hoi«, kundgab. Besonders hatte er es darauf abgesehen, die Leute irrezuführen. Bald erschien er als wundersamer Zwerg mit einem dunkelroten Mantel und einem großen Hute mit zurückgeschlagener Krempe. Der Wanderer sah ihn plötzlich vor sich hergehen, ohne zu wissen, woher er gekommen war. Mit grinsendem Lächeln winkte er immer, und unwillkürlich mußte ihm dieser folgen, bis er ihn endlich irregeleitet hatte. Er erhob hierauf ein durchdringendes Gelächter und verschwand, und in weiter Entfernung tönte dann wieder sein: »Hoi, hoi!«

Bald kam er als große, magere Gestalt, einen grauen Mantel nachlässig über die Schulter hinabhängend, und schaute dem Wanderer schnurgerade und unverrückt ins Gesicht, so daß dieser sich nicht rühren konnte und wie hingebannt dastand. Nach einigen Minuten verschwand er wieder. Wenn Pferde ihn schreien hörten, schnaubten sie ängstlich und waren keinen Tritt weiterzubringen, und Hunde suchten winselnd Schutz unter ihres Herrn Füßen.

Die zweite Erscheinung ist das »Wilde Gejäg'«. Der Wanderer hört plötzlich von ferne eine herrliche Musik, und ein lieblicher Geruch duftet ihm entgegen. Er wird dadurch so begeistert, daß es ihn unwillkürlich nach jener Gegend zieht. Wie täuscht er sich aber, wenn er näher kommt! Die vorher so bezaubernde Musik ist jetzt abscheuliches Geschrei und Pfeifen, und der liebliche Geruch unerträglicher Gestank. Da rauscht es plötzlich über seinem Haupt dahin wie das Brausen des Sturmwindes, und eine Menge Raben fliegen in der Luft. Nicht selten nahm es auch schon Leute mit und trug es mehrere Meilen weit fort.

 


 

 << Kapitel 408  Kapitel 410 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.