Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 388
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Ursprung des Krumbades

Anno 1390 war in einigem Ansehen Herr Ritter Ulrich von Ellerbach; der hatte zur Ehefrau Adelheid, geborene von Roth, adelig und ehrlichen Wandels. Als er aber einstmals nach einer verrichteten Reise ihretwegen einen bösen Argwohn schöpfte, hat er sie im jähen Zorn verfolgt; und da sie ihm in einen Stall entwichen ist, hat er sie darin verbrannt. Ihre Reliquien wurden nach Wettenhausen gebracht und in der Ellerbacher Kapelle im Kloster begraben. Zur Bezeugung ihrer Unschuld ist ein Brunnen entsprungen, der noch heutigen Tages der Brandbronn, sonst aber wegen des ein Viertelstunde davon gelegenen Marktfleckens Krumbach das Krumbad oder Krumbacher Bad genannt wird.

 


 

 << Kapitel 387  Kapitel 389 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.