Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 354
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Teufelstisch

Von L. Schandein. – Westricher Mundart. – Sage vom Kaltenbacherhof bei Münchweiler.

                Der Deuwel hot sich mol verkledt
Dem word's zu schmurig heß un schwul,
Do fahrt er aus seim Höllepul,
Sei' Aussiehs war e wahri Fred.

De Schwanz, den hot er ei'gedan,
Die Hörner hübsch enei'frisiert,
Sei' Hesehölzer auswattiert,
E Hut uf un e Mantel an.

Sei' Gäulsfüß in die Stiwel steckt,
Daß alles jo zesammeklappt;
E Schnorres an die Nas gebappt,
War was verziert un was verleckt.

Sei' Großmotter, die hot geholf,
Ihn rausgebutzt un ufgestutzt,
War selwer üwig's Werk verdutzt –
Er haus so fei' un drei' e Wolf.

War 's Lewe lärig in der Höll,
Uf emol halt er's nimi aus,
Kriecht Ei'fäll wie en altes Haus –
Un uf un fort glei uf der Stell.

De geht er richtin unser Palz,
Macht Hüpps un Männcher mit seim Roß,
Sucht 's Wertshaus uf un 's Herreschloß
Un hängt e Gitarr an sei' Hals.

Sei' Singes hot was gut gefall,
Er hot sich druf ah Guts gedan,
Es greift die Leut so artlich an,
Am Dahner Schloßberg werd gehall.

Ziehn Ritter an der Bach verbei,
Un sporestrechs er runnerrennt
Un macht sei' diefes Kumpelment,
Vorab de Weibsleut um die Reih.

Un singt un macht Gedings doher:
»Na, woll ner mich net bei euch han
For Zeitvertreib als Leiermann?«
De Weibsleut word es leicht un schwer.

Die Mannsleut awer han gekrisch:
»'s werd ohgehall, nau mol gewiß,
Mer wolle sieh', was an ihm is,
Kann spiele – uner han Mittahstisch!«

Das kröppt en was, er hot gekrisch,
Erumballjascht, war ganz verdutzt:
»Ehr ham mer 's Maul hübsch abgebutzt –
Na wart, ich deck euch ah de Tisch!«

Un hot net lang noch rumgefrot:
»De Spieß eraus un vor die Frunn,
Jetz werd gefecht, ehr Lumpehunn,
Ehr werre an meim Spieß gebrot!«

Han die die helle Läch gedan:
»Der Spatzerich hängt selbscht am Spieß!«
Do haut er nei', macht lang net Müh's –
Die Flappe fliehn wie vun der Gahn.

Reißt 's Herz en' aus un hot's gebrot
Ganz hemelich un hot's geback,
Ke Unnerschied war im Geschmack,
Ke Küchemeschter hätt's gerot'.

Reißt Felse zwe am Berg eraus
Un traht se nuf un druf e Platt,
Do hot er mol e Tisch gehatt,
Noh ladt die Weibsleut er zum Schmaus.

Ob's wohr is awer faule Fisch,
Zwe Rieseste', druf ener quer,
Das kummt vun Menschehänn nit her;
Drum heßt es heut der Deuwelstisch!

 


 

 << Kapitel 353  Kapitel 355 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.