Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 348
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Sickingen (2)

        Drei Fürsten hond sich ains bedacht,
hond vil der landsknecht zusamen pracht,
für Landstal seind sie zogen
mit Büchsen vil und Krieges wat:
den Franzen sol man loben, ja loben.

Zuo Landstal er sich finden ließ,
das pracht den fürsten kain verdrieß,
sie hubend an zu schießen,
der pfalzgraf im hofieren ließ:
darob hat Franz verdrießen, ja verdrießen.

An ainem freitag es beschach
daß man den lewen treffen sach
die maur zuo Landstal erste,
der Franz mit trauren darzu sprach:
erbarm das got der herre, ja herre!

Die fürsten warend wohlgemut,
sie schußend in das schloß so gut,
den Franzen tetens treffen:
vergoßen ward sein edles plut,
ich wil sein nit vergeßen, vergeßen.

Und als der Franz geschoßen ward
behend das schloß er über gab,
den fürsten tet er schreiben:
für seine landsknecht er si bat,
er mocht nit lenger pleiben, ja pleiben.

Die fürsten kamend in das schloß,
mit knechten zu fuß und auch zu roß
den Franzen tetens finden,
er redt mit inen on verdroß,
die warheit wil ich singen, ja singen.

Als nun die red ain ende nam
da starb von stund der werde man,
das müß doch got erbarmen!
kain besser krieger ins land nie kam,
er hats gar vil erfaren, erfaren.

Er hat die landsknecht all geliebt,
hat inen gemachet gut geschirr,
darumb ist er zu loben;
sein somen ist noch bei uns hie,
es pleibt nit ungerochen, ungerochen.

Die fürsten zugend weiter dann
gen Trackenfels, also genant,
das haben sie verprennet;
got tröst den Franzen lobesan!
sein land wirt gar zertrennet, zertrennet.

Also wil ichs beleiben lon,
es möcht noch kosten manchen man,
ich wil nit weiter singen,
gefelt vielleicht nit jedermann
wir müßend bald von hinnen, von hinnen.

Der uns das Liedlein neus gesang,
ain landsknecht ist ers ja genant,
er hat es wohl gesungen:
die sach ist im gar wol bekant,
von Landstal ist er kommen, ja kommen.

 


 

 << Kapitel 347  Kapitel 349 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.