Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 345
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Sage von Kaiserslautern

Kaiserslautern ist einer der urältesten Plätze der Pfalz. Die alten Chroniken lassen bereits Julius Cäsar eine Stadt erbauen, die später vom Hunnenkönig Etzel wieder zerstört worden sein soll. Ein Stadtschreiber berichtet, daß während der Christenverfolgung unter Diokletian und Maximian im Jahre 292 eine fromme Frau namens Lutrina, aus einem edlen Geschlecht der Assyrier, von Trier ausgewandert und lange Zeit in den Wäldern mit ihrem Hofgesinde herumgeirrt sei, bis sie sich endlich in einer von einem Klausner bewohnten Wildnis bei Kaiserslautern, die noch jetzt Einsiedel heiße, eine Hütte gebaut und diese nach ihrem Namen Lutrea (Lautern) genannt hat.

 


 

 << Kapitel 344  Kapitel 346 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.