Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 343
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Raugraf von Altenbaumberg

Von Ludwig Schandein. – Westricher Mundart.

          's is duschberig, der Dah, der saht Gunnacht,
Hot resefertig ewe sich gemacht.
Wie dur em gut der goldig Abschiedschei',
Scheint Friere em un Ruh ins Herz enei'.

Net jederem: en ururalte Mann,
Wo lewe net un ah net sterwe kann,
Den treibt's erum aus laurer Gram un Qual,
Im Schloß erum, das leit im Alsenzdal.

's is Altebamberg, schun gerami Zeit,
Daß es verfall is un der Schutt do leit;
Un Handwerksborsch, un wer als anne rest,
Die sahen all, das war mol schö' gewest!

Der alte Mann, e schlockerig Geripp,
Vum Lewe is der Gram ihm nor geblibb,
Is halwer blinn un tab un is ah stumm:
So errt er wie der ewig Judd erum.

Un errt erum, wer wes, wie langi Zeit,
Ob wul e Fluch uf seim Gewisse leit?
Ke Mensch im Schloß sei' Herkummes net wes –
Er werd der alte Raugrof nor gehes.

Er dauert em, mr wes es net warum,
Un jeres denkt: O wär sei' Zeit doch um!
Sie will net geh' – un immer im Frühjohr,
Wo alles wachst, do wachst sei' Led devor.

Im mitte Hof, do wachst e Liljeblum
Zum Plaschter raus, is wul e Heiligtum:
Der Stengel hoch, un Glocke immer zwe,
So wunnerzart un weiß wie frischer Schnee.

E Wunnerblum, is wärlich wie verhext,
Wer aus sie roppt, der sieht sich nor genext;
Glei wachst se noh, als wann se Lewe hätt',
Die Worzel gar, die find't mr niemols net.

Un saht der Dah sei' letschte Abschiedgrus,
Do gebt der Lilje er e lange, lange Kuß;
Is um un um schun diefi Dunkelhet,
Die Lilje lang in hellem Leuchte steht.

Un frühjohrs, so die Blum als immer blüht,
Der Raugrof kummt un vor se hin sich kniet
Un bet un dut un falt als hoch die Hänn –
Doch niemand sieht dem Jomer nor en Enn.

Schun lange Johr bin trauerig verfloß,
E Piljer kummt mol owends uf das Schloß;
E Piljer jung, gar lieblich sei Gestalt,
Un in seim Ah e himmlischi Gewalt.

Die Herrschaft hot em alles schö' verzählt,
Doch wußt' ke Mensch, was dene Mann so quält.
Un als der Piljer alles angehört,
Do hot die Sach er also ufgeklärt:

»E' Raugrof war seit korzem in der Eh'
Do dut er ins Gelobte Lann schun geh',
Net Gott zulieb, war leicht un ausgeloß,
Sei' jungi Fra, die loßt er le' im Schloß.

E Ritter kummt ins Schloß mol eingekehrt,
Hätt' früher schun als Fra sie hemgefehrt;
Nau geht er frech uf ebbes annerscht aus:
Die Fra is brav, es werd emol nix draus.

Un alles, was er sucht un sinnt un find't,
Es batt en nix, is grad wie for de Wind,
Fahrt immer ab; do werd er erscht verpicht,
Un denkt sodann:›'s werd ebbes angericht!‹

Mei Ritter rest so hortig, als er kann,
Zum Raugrof anne ins Gelobte Lann
Un prötscht em vor un bringt em endlich bei,
Sei Fra dehem, die wär ihm nimi treu.

Die hatt' e Knapp, der Knapp war treu wie Gold,
Die Gräfin war ihm dessentweh ah hold;
Un weirer war ah annersch nix debei,
Ehr Herz war rei' un ehr Gewisse frei.

Uf emol kummt aus dem Gelobte Lann
Ins Schloß enuf e frummer Piljersmann,
Dut gar so lieb, sucht bei der Fra Gehör –
Kummt gleicherhand der Knapp aus ehrer Dehr.

Mei Piljersmann net lang noch err sich froht,
Glei uf der Stell stecht er de Knappe dod;
Die Gräfin hört's, sie ruft um Hilf im Schmerz,
Stoßt glei ah ehr das Messer er ins Herz.

Do gebbt's e Zucht, e Werrwarr un Geschrei,
Un 's Schloßgesinn laft ganz versterzt erbei;
Mr faßt en fescht, mr zieht en glei zur Strof –
Do fallt die Kutt, un guck – es is der Grof!

›Die han ehr Del!‹ – so kreischt er wild dezu –
›Fort aus meim Ah, do han ich dann mei Ruh!‹
Mr schärrt sie ei un in e diefes Loch:
Ke Parre hot de Seh debei gesproch!

Ke Gottesseh! Un guck, was do geschieht:
Frühmorjens dort die weiße Lilje blüht!
Un roppt der Grof die Blum ah immer aus –
Kummt allemal diesell ah wierer raus!

Was soll er sah? Er wes jo for gewiß,
Daß selli Blum der Unschuld Zeche is!
Geht in sich dann un forscht in aller Welt –
Was war's? Die Unschuld hot eraus sich stellt.

Un vun der Stunn an stellt sich ei der Gram,
Werd tab un stumm un gar die Zung ihm lahm.
E harti Buß; sie geht verbei, ich glab,
Soball se ruhn im gottgesehnte Grab!« –

Der Piljer saht's un war debei verschwunn,
Mr hot dorin e Fingerzeg gefunn;
Dann Mann un Fra war makellos un rei' –
Un so e Paar kann nor Erlöser sei'.

Im Schloßhof sucht un grabt mr glei dann noh,
Un wie gesaht, die Knoche ware do.
Sie ware kam ins Grab eneigeschärrt:
Do war seglei die Lilje ah verdörrt.

Un als der Raugrof wierer hin is kumm,
Do war's em leicht, war nimi tab un stumm.
»Gott sei's gedankt, verbei is nau die Not!«
So ruft er laut, fallt nierer un is dod.

Wul wunnerlich hört die Geschicht sich an,
's is Wohres viel un ah viel Gures dran;
Saht manjerle, gewiß ah wie ich glab:
Gebb jederem sei' menschenehrlich Grab!

 


 

 << Kapitel 342  Kapitel 344 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.