Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 335
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Lindenbergs Entstehung

An der Stelle des späteren Klosters Lindenberg stand früher eine Burg. Der Name der Burg rührt wohl von den Linden her, womit der Berg früher bewachsen war, wie sie denn auch vor alters »Lindburg« hieß. Die Überlieferung berichtet, der erstgeborene Sohn Kaiser Konrads II. habe hier auf der Jagd durch einen Sturz von einem Felsen das Leben verloren und Konrad sei durch seine Gemahlin, die fromme Gisela, die dieser Trauerfall auf das tiefste erschüttert hatte, bewogen worden, die Todesstätte des geliebten Kindes Gott zu heiligen und die Stammburg in ein Gotteshaus zu verwandeln.

 


 

 << Kapitel 334  Kapitel 336 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.