Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 333
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Heidenmauer

Nordwestlich von Dürkheim liegt ein Kreis von bemoosten Steinen, etwa eine halbe Stunde im Umfang, die Heidenmauer genannt. Da soll vor uralten Tagen Etzel, der Hunnenkönig, sein Lager aufgeschlagen haben, als er, von Römern und Franken bei Chalons geschlagen, sich über den Rhein zurückzog.

Andere erzählen, die Heidenmauer sei die Begrenzung eines Opferplatzes gewesen, wohin auch ein Opferstein deutet, der sich noch vorfindet. Von diesem sagen die Leute, der Teufel habe ihn nach Limburg tragen wollen, jedoch unterwegs liegen lassen.

 


 

 << Kapitel 332  Kapitel 334 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.