Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 328
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Klosterruine zu Seebach

Von Friedrich Ernst.

        Von des Lebens lauter Straße
Lag geschieden
Hier in Frieden
Eine heilige Oase.

Stille Wohnung frommer Nonnen
Stand im Schirme
Heil'ger Türme
An des Tales klarem Bronnen.

Bei des Glöckleins hellem Klange
Sie erschienen,
Gott zu dienen
Mit Gebet und mit Gesange.

Fromme Andacht sie entbrannte,
Ihre Lieder
Hallten wider
An der Berge wald'gem Rande. –

Einst doch weinte eine Nonne
Hier oft Tränen,
Und ihr Sehnen
Wußten Zelle, Mond und Sonne.

Eine Taube kam geflogen,
Trug im Munde
Todeskunde
Dessen, dem sie war gewogen.

Trennungsweh zog hin den Lieben
Zu dem Heere –
Auf der Ehre
Blut'gem Feld ist er geblieben;

Und noch dacht' er sterbend ihrer
Bitter leidend;
Klage meidend
Beugt sie sich dem Weltregierer.

Und ob ihres Ordens Pflege
Bald erblühte
Dem Gemüte
Ruh' im heiligen Gehege. –

Der Zerstörung längst zum Raube
Ward die Halle;
Und sie alle
Sind vermählet auch dem Staube.

Und der Efeu am Gemäuer
Grünet immer,
Aber nimmer
Schlägt ihr Herz im Todesschleier.

Nur in sanften Maienlüften
Wehen linde
Noch als Winde
Seufzer aus den moos'gen Grüften.

Und im Gipfel alter Bäume
Flüstert leise
Noch die Weise
Ihres Lieds und ihrer Träume.

 


 

 << Kapitel 327  Kapitel 329 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.